Peter Gaymann (P. Gay)
  • 1950 in Freiburg im Breisgau geboren
  • Studium Sozialwesen und Kunsterziehung in Freiburg
  • Seit 1976 als freischaffender Cartoonist und Illustrator tätig
  • Fünf Jahre Aufenthalt in Italien
  • Seine Cartoons erscheinen regelmäßig in der Brigitte (Paar Probleme)
  • Veröffentlichungen auch im Zeitmagazin, taz, Bunte, Regio Magazin
  • Seine Hühnerkarikaturen wurden zum Markenzeichen. Es erschienen dazu über 70 Bücher. Die Motive erscheinen auch auf Postern, Postkarten und anderen Produkten.
  • Gaymann gehört in Deutschland zu den bekanntesten Cartoonisten
  • Ausstellungen im In- und Ausland
Raymond E. Waydelich
  • 1938 in Strasbourg geboren
  • 1953-57 Studium an der Ecole d’Art, Strasbourg
  • 1957-59 Studium an der ecole des Beaux Arts, Paris
  • 1959-62 Fotoreporter bei der Armee in Algerien
  • 1975 Lydia-Jacob-Story, Geschichte einer fiktiven Familie in Strasbourg, Reisberichte in Kästen und Bildern
  • 1978 Verteter Frankreichs bei der Biennale in Venedig
  • Studien zur Kunst in der Archäologie
  • 1995 Mutarotnegra – 3790 Jahre n. Chr, Ausgrabungsprojekt am Straßburger Münster
  • Zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland
Hannsjörg Voth
Burkhard Siemsen
Tomi Ungerer
  • 1931 in Straßburg geboren
  • 1953 Ecole municipale des Arts décoration
  • 1956-70 in den USA, arbeitet für Harpers Verlag, für Esquire Life, Holiday, The New York Times
  • 1962 erste große Ausstellung in Paris
  • 1976 Übersiedlung nach Irland
  • Zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland
Ingeborg Hoven
  • 1932 in Freiburg i.B. geboren
  • Künstlerische Ausbildung in Malen und Zeichnen bei Oliver Jordan, Köln
  • Künstlerische Ausbildung in Bildhauerei bei Susanne Bastian, Bremen
  • Zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen in Deutschland und in der Schweiz

Sie können Ingeborg Hoven hier besuchen: www.ingeborghoven.de

Werner Berges
  • 1941 in Cloppenburg geboren
  • 1960-63 Studium an der Staatl. Kunstschule Bremen
  • 1963-68 Studium an der Staatl. Hochschule für Bildende Künste in Berlin
  • 1965 2. Preis für Malerie, Neues Forum, Bremen
  • 1966-68 Mitglied Großgörschen 35, Berlin
  • 1976 Burdapreis für Grafik, München
  • Stipendium der Studienstiftung des Deutschen Volkes
  • 1969 Förderpreis des Landes Niedersachsen
  • 1970 Preis der Oldenburg-Stiftung
  • 1981 Regiopreis der Wirtschaft, Basel
  • 1985 Stipendium der Djerassi-Foundation Woodside, Kalifornien
  • seit 1965 Teilnahme an zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland.
Felix Droese
  • 1950 in Singen/Hohentweil geboren
  • 1970-76 Studium an der Kunstakademie in Düsseldorf bei Peter Brüning und Joseph Beuys
  • 1982 Förderpreis für junge Künstler des Landes Nordrhein-Westfalen, Düseldorf
  • 1986/87 Lehrtätigkeit an der Hochschule für Bildende Künste Städelschule, Frankfurt a. M.
  • 1987 Kunstpreis Glockengasse, Köln
  • 1988 Biennale-Vertreter der BRD in Venedig
  • Teilnahme an zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland.